RSS

Schlagwort-Archive: Buchrezension

[Rezension] Night School. Du darfst keinem trauen: Band 1 – C. J. Daugherty

🍀🍃 REZENSION 🍃🍀
 
ns1Geheim, geheimer, Night School
 
ACHTUNG teilweise SPOILER!
 
Ich glaubte anfangs irrtümlich, dass es sich bei der Geschichte um die Night School um eine Geschichte mit mystischen Wesen handelt – sprich: Werwölfe, Vampire, Hexen, Magier, Feen, etc. Doch es ist anders und trotzdem sehr geheimnisvoll. Denn die Night School ist keine gewöhnliche Schule und hat nichts mit magischen Wesen zu tun, dafür aber mit einer geheimen Organisation, deren Anhänger die Welt beherrschen.
 
Ich war gleich zu Beginn von der Geschichte um Allie fasziniert und wollte genau wie sie hinter das Geheimnis der Night School kommen und endlich herausfinden, was es damit auf sich hat. Denn es geschehen ständig merkwürdige Dinge, Leute verschwinden, werden verletzt, im Wald treibt scheinbar ein Tier sein Unwesen, jemand spaziert über die Dächer der Night School, ein Mädchen stirbt und Allie gerät immer wieder in Verdacht. Sie fühlt sich als Ausgestoßene. Ich war begeistert und neugierig, konnte das Buch kaum aus der Hand legen, zu sehr war ich in dieser Welt um Allie gefangen. Zu viele Geheimnisse umgaben Allie, niemand sagte ihr etwas oder half ihr. Ich tappte mit Allie ewig im Dunkeln herum, da auch Allies Eltern sie angelogen hatten. Zudem war ihr Bruder verschwunden und taucht plötzlich mitten in der Nacht in der Night School auf. Allie findet außerdem heraus, dass sie eine Großmutter namens Lucinda hat, von der sie noch nie etwas gehört hat. Ich fragte mich die ganze Zeit über: Wer ist Lucinda und was hat sie mit der Night School zu tun und wieso wurde Allie bisher von ihren Eltern angelogen?
 
Alles ist sehr mysteriös und geheimnisvoll. Nur in kleinen Schritten kommt Allie einem großen Geheimnis auf die Spur, was in diesem ersten Band jedoch leider nicht vollkommen gelöst wird. Dafür taucht jedoch ein Bösewicht auf, der die Direktorin zu kennen und zu bedrohen scheint. Auch verhalten sich die Jungs in Allies Nähe verwirrend. Der Junge, der anfangs so lieb und fürsorglich ist, ist in Wirklichkeit anders als Allie denkt und derjenige, der ruppig und pampig zu ihr ist, verwandelt sich nach und nach zu einem echten Freund. Selbst Allies neue Freundin ist nicht die, die Allie zu glauben scheint. In dieser Geschichte weiß man als Leser wirklich nicht, wem man trauen kann und wem nicht. Kein Wunder also, dass Allie selbst verwirrt ist und heimlich ein ums andere Mal Gespräche belauscht, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Wer hätte das nicht auch so gemacht?
Manchmal ging Allie mir allerdings auf die Nerven. Denn sie tat immer das, was sie nicht machen sollte. Hieß es z. B. „Bleib hier und warte auf mich.“, tat sie das glatte Gegenteil und brachte sich unnötig in Gefahr. Deshalb waren einige Szenen vorhersehbar, so dass ich Allie manchmal einfach gern irgendwo festgekettet hätte um Schlimmeres zu verhindern. Trotzdem konnte ich ihre Gefühlslage zu gut verstehen und nachvollziehen. Auch ich hätte auf meine Eltern so reagiert wie Allie oder hätte mich einsamer den je gefühlt, wenn sie mich ohne Erklärungen in ein unbekanntes Internat im Nirgendwo abgeschoben hätten und man im Internat weder Handys noch Laptops oder irgendwelche andere Technik verwenden darf. Allie fühlt sich wie um 100 Jahre zurückversetzt. Außerdem sind irgendwie alle Schüler im Internat „besonders“ , so dass sich Allie wie eine Ausgestoßene vorkommt. Ja, Allie wirkt sehr authentisch und real auf mich, dass ich sie in mein Herz schloss und gern weitere Abenteuer mit ihr bestehen möchte – ganz ohne mysteriöse Wesen.
 
Das Cover hat mich durch sein mystisches Farbspiel schwarz-weiß angezogen. Hier spielen gut und böse, Licht und Dunkelheit eine große Rolle. Wie sehr, sollte ich jedoch erst im Buch selbst erfahren.
 
Für mich jedenfalls ist dieser erste Band ein wunderbarer Auftakt mit tollen Charakteren und Spannung ohne Ende. Ich bin sehr auf den Folgeband gespannt und welche Geheimnisse Allie lösen kann und wie es mit ihren Freunden weitergeht und wer Lucinda wirklich ist. Insgesamt gibt es bisher 5 Bände … Also Spannung pur.
Ich vergebe 4,5 Punkte von 5 möglichen Punkten für dieses Werk.
 
#rezension #nightschool #dudarfstkeinemtrauen #bibliomantik
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

[Rezension] Anna Todd “After 1 – 3”

after-reihe

 

Buchinhalt:

Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.

.

Nervig und übertrieben

Ich rezensiere heute gleich die ersten 3 After-Bücher von Anna Todd in einer Rezension, da sich die Bände 2 und 3 nahtlos an die Geschehnisse im ersten Band schließen. Vermutlich wird dies auch mit dem 4. Band sein, der am 10. August 2015 erschien.

ACHTUNG SPOILER!

In dieser Buchreihe geht es um Hardin, der tätowiert ist, einen schlechten Ruf hat, trinkt und um sich schlägt und so manchen in seiner Umgebung mit Worten oder Fäusten verletzt, was letztendlich dazu führt, dass er ständig in Schwierigkeiten gerät … Und dann trifft er auf Tessa. Durch eine gemeine Wette in seinem Freundeskreis kommt er mit dem unschuldigen Mädchen Tessa zusammen, die er letztendlich auch verletzt, seelisch, und das nicht nur einmal. Er zwingt ihr des Öfteren seinen Willen auf, ist eifersüchtig hoch drei und schlägt sehr oft wild um sich. Es gibt ein ewiges Hin und Her zwischen Tessa und Hardin, Streit, verletzte Gefühle, Tränen, Versöhnungssex und dann alles wieder von vorn. Sex wird in dieser Buchreihe zudem sehr oft und ausführlich beschrieben, ganz gleich bei welcher Gelegenheit, Hauptsache Sex. Die ganze Geschichte zieht sich einfach ins Unendliche wie Kaugummi.

Übertrieben fand ich ebenso, das plötzlich ALLE auf Tessa abfahren, egal wohin Tessa geht, egal ob männlich oder weiblich, ALLE LIEBEN Tessa und hassen Hardin. So z. B. Zed, Hardin, Hardins Familie, ihr Vater, ein Barkeeper, … Es war einfach zu viel, nur um dann wieder in der Eifersuchtsschiene zu landen, NERV!

Ständig und viel zu oft geschehen irgendwelche Dramen, seien es die direkten Probleme von Tessa und Hardin oder Hardins Alkoholiker-Vater oder Tessas drogensüchtiger Vater, die pingelige Mutter von Tessa, Freunde die zu Feinden werden, Tessas Chef, der mit der Mutter von Hardin in der Nacht vor der Hochzeit schläft, … Es ist dermaßen übertrieben, dass es mich nur noch genervt hat. Diese Buchreihe hätte am Besten nur beim ersten Band bleiben sollen, denn der Rest ödet einfach nur noch an.

Hardin`s Entwicklung machte im Laufe der ersten 3 Bände einige Fortschritte, während Tessa irgendwie an einigen Stellen extrem unglaubwürdig rüberkam. Die Nebencharaktere bieten einiges an Überraschungen, aber die bleiben meist weit hinter den sich ständig wiederholenden Problemen zwischen Tessa und Hardin zurück.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und wurde im ersten Band aus Sicht von Tessa geschrieben. Teil 2 und 3 sind aus Sicht von Tessa und Hardin geschrieben, so dass man tiefer in Hardin`s verstörende Gedankenwelt eintaucht und ihn besser kennenlernt. Beim Hörbuch selbst hat mir der Sprecher von Hardin Martin Bross nicht so gut gefallen, er klang einfach nur alt und nicht nach einem jungen attraktiven Mann, so dass ich mich eher abgestoßen als angezogen fühlte und froh war, wenn Tessas Sprecherin Nicole Engeln mit der Geschichte fortfuhr.

Das einzig Gute an der Buchreihe war bisher, dass es am Ende immer einen sehr gelungenen Cliffhanger gibt, der den Leser sehnsüchtig auf das nächste Buch neugierig macht. Das war aber auch irgendwie alles, was richtig positiv gelungen ist.

Die Cover der Buchreihe (1 – 3) sind simpel gefertigt, anthrazitgrauer Hintergrund, ein Schriftzug, eine Verzierung in schwarz, fertig. Vielleicht soll es auf die Bereiche zwischen Schwarz und Weiß hinweisen, auf die Grauzonen des Lebens oder von dem ewigen Hin und Her der Geschichte ablenken und die Einfachheit des Lebens darstellen, was keinen wirklichen Bezug zur Geschichte von Anna Todd hat.

.
Fazit:

Mir persönlich hat diese Buchreihe bisher wenig gefallen. Das ewige Hin und Her zwischen Tessa und Hardin, dann die ständig neu hinzukommenden Probleme und neuen Feinde, die Lügen, die Eifersüchteleien etc. Das alles war eindeutig viel zu übertrieben. Ich weiß nicht, ob ich mir den 4. und hoffentlich letzten Band dieser Buchreihe von Anna Todd überhaupt noch antue, es war einfach zu viel.

Sorry, aber ich kann hier echt nicht mehr als 2,5 Punkte geben. Es waren zwar viele interessante Ideen und Gedankengänge dabei, aber es war einfach zu übertrieben, zu nervig, zu langatmig und zu viel Dramen, die an den Haaren herbeigezogen wurden!

 

 

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 20. August 2015 in Allgemein, Drama, Erwachsenenroman

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,