RSS

Nächtlicher Spaziergang

02 Okt

Finsternis.

Dunkelheit.

Nacht.

Ich lag im Bett und schlief eingehüllt in meine wärmende Bettdecke und träumte einen angenehmen Traum als ich plötzlich jemanden meinen Namen geisterhaft und leise rufen hörte. Ich schreckte sofort hoch. Panische Angst erfüllte mich. Eine eiskalte Gänsehaut übersäte meine weiche Haut. Meine Augen wanderten hastig im Zimmer umher, doch ich konnte nichts und niemanden sehen oder erkennen. Durch den schmalen Lichtschein der Straßenlaterne vor meinem Fenster konnte ich ein wenig die Konturen meines Schlafzimmers ausmachen. Doch es befand sich niemand in meinem Schlafgemach bis auf mich und meinen schnarchenden Kater, der am Fußende meines Bettes lag.

Leise und vorsichtig stand ich auf und tastete mich bis zur Tür meines Schlafzimmers vor. Meine nackten Füße berührten nur sanft mit den Zehen den laminierten Boden. Es war kühl, so dass es mich noch ein wenig mehr fröstelte und ich meine Arme leise um mich schlang. Ich luckte durch den leicht geöffneten Türspalt der Schlafzimmertür, da ich diese Tür nicht verschlossen hatte und sah nichts. Nichts außer Dunkelheit. Es brauchte einige Sekunden bis sich meine Augen an diese Finsternis gewöhnt hatten, denn hier warf keine Straßenlaterne schwaches Licht hinein. Nach und nach erschienen mir die Konturen meiner Möbel und ich betrat leise schleichend meinen Flur. Er war ebenfalls verlassen, so dass ich etwas schneller zur Wohnungstür eilte und diese auf Verschlossenheit überprüfte. Der Schlüssel stak noch im Schloss. Ich drückte die Türklinke ganz leise nach unten und zog etwas daran. Die Tür blieb verschlossen. Ich war erleichtert und bemerkte erst jetzt, dass ich den Atem angehalten hatte. Die ganze Zeit. Ich holte tief Luft und suchte den Weg zurück in mein Schlafzimmer. Mein Kater war durch meinem nächtlichen Spaziergang erwacht und schaute mich fragend an. Hätte ich die Sprache der Katzen beherrscht, hätte ich ihm mein Herumschleichen erklären können. Stattdessen strich ich ihm über sein weiches seidiges Fell und legte mich wieder in mein noch warmes Bett.

Aber schlafen konnte ich nach diesem Ereignis eine Weile nicht. Mir fiel jedoch eine wichtige Frage ein: Hatte ich meinen Wecker gestern Abend gestellt?

Mein Blick glitt auf meinen kleinen Radiowecker auf meinem Nachtschränkchen. Die Zeit wurde mit rot erleuchteten arabischen Ziffern angezeigt. Doch es gab kein rot blinkendes Glockensymbol in der oberen rechten Ecke. Ich hatte total vergessen meinen Wecker zu stellen!

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 2. Oktober 2011 in Allgemein, Fantasy, Meine Storys

 

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: