RSS

Rezension: Stephenie Meyer „Biss zum ersten Sonnenstrahl“

09 Mrz

Stephenie Meyer hat mich mal wieder in ihren Bann gezogen. Wie ihr mitbekommen habt, wenn ihr meinen Blog in letzter Zeit verfolgt habt, sah ich mir die ersten 3 Twilight-Filme auf DVD an. Nur, um mir heute aus unserer Bibliothek trotz des Blitzeises und des Eisregens das 5. Buch „Biss zum ersten Sonnenstrahl“ auszuleihen.

Klar war, dass es diesmal mehr um die junge 3 Monate alte Bree Tanner geht, nicht um die Dreiecksbeziehung Bella-Edward-Jacob. Ich finde es toll mal die ganze Vampir-Neugeborenen-Situation aus Bree`s Sicht zu sehen und wie sie selbst mit dem ganzen klar kommt und versucht in der wilden Neugeborenenmeute zu überleben. Schön finde ich auch, dass Bree mit Diego einen guten Freund findet und sie so manche erstaunlichen Dinge über ihr eigenes Vampirleben herausfinden und sich auch auf die Suche nach der Wahrheit und dem Grund für ihre Erzeugung machen. Ich finde, es ist ein gelungenes Werk mal ohne die Liebelei zwischen Bella und Edward und dem verliebten aber verletzten Jacob, der mir übrigens echt leid tut und ich in jedem Buch und Film bisher tierisch mitgelitten habe…

Eigentlich müsste es noch ein Buch über Jacob oder die Werwölfe an sich geben. Immerhin ist es schon spannend was die Werwölfe in der ersten Zeit ihrer Verwandlung durchmachen müssen und sicherlich auch unterhaltsam ihre Gruppengedanken zu hören. Ich meine, es ist sicherlich nicht einfach gewesen als Jacobs Freund sich plötzlich Sam`s Gruppe anschloss oder als Jacob sich urplötzlich auch verwandelte und ebenfalls zu dieser Gruppe gehörte und somit die Wahrheit kannte… DAS wäre doch auch mal eine Geschichte wert – auch, wenn es nur eine kurze werden würde. Ich würde sie lesen wollen!!!

Zurück zum eigentlichen Thema: Bree Tanners Blick auf die Vampirwelt. Ich fand die Schreib- und Erzählweise sehr gut, denn so hat man eben eine ganz andere „blut-hungrigere“ Sicht auf das Leben von neugeborenen Vampiren, wie man es nicht in den ersten 4 Romanen lesen konnte. Ich konnte Bree`s Ängste und ihre langsam entstehenden Freundschaften mit Diego und Fred nachvollziehen und freute mich ein wenig darüber, dass sie Freunde gefunden hatte mit denen ihr alles klarer wurde und sie die Lügen von Riley aufdeckte. Schade fand ich allerdings, dass Diego verwand, Fred nun allein umherstreifen muss und Bree von den Volturi letztendlich doch nicht verschont wurde. Mich hätte brennend interessiert, wie ihr Leben bei den Cullens weitergegangen wäre, wenn sie überlebt hätte.

Mein Fazit: Ich bin froh über dieses 5. Werk und hätte es in dieser Buchreihe echt nicht missen wollen. Es ist eben eine andere Sichtweise auf die Neugeborenen mit ihrem Blutdurst, den auch Bella einmal spüren wird, wenn ihr Wunsch in Erfüllung geht. Auch wenn das bedeutet, das Bella, Jacob und Edward hierbei etwas zu kurz kamen. Aber sie gehörten auch nicht wirklich zu Bree`s Geschichte…

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 9. März 2011 in Rezensionen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: